Skip to main content

Schimmel durch zu hohe Luftfeuchtigkeit

Es ist bekannt, dass Schimmelpilze eine feuchte Umgebung lieben. Wenn sich diese feuchte Umgebung allerdings in den eigenen vier Wänden bildet, droht zuhause Schimmelbefall.

In Wohnhäusern sind Räume wie Badezimmer und Küchen besonders anfällig dafür. Denn hier wird die Luft mehrmals täglich erhitzt. Die Luftfeuchtigkeit steigt und es bildet sich ein ideales Umfeld für die Entstehung von Schimmelpilz.

Schimmel kann krank machen und die Gesundheit nachhaltig schädigen – glücklicherweise gibt es einfache Maßnahmen, die man ergreifen kann, um Schimmelbildung zu verhindern.

 

Ab welcher Luftfeuchtigkeit droht Schimmel

 

Durch Duschen, Kochen oder auch Schwitzen nimmt die Raumluft Feuchtigkeit auf. So kommt es zu erhöhter Luftfeuchtigkeit. Bei einer durchschnittlichen Raumtemperatur von 20 Grad ist eine Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent ideal. Liegt die Luftfeuchtigkeit darüber, droht Schimmelbildung.

Ab 80 Prozent kann Schimmel gedeihen, ohne dass man zunächst etwas davon mitbekommt. Am besten wäre es, wenn die Luft nur 30 Prozent Luftfeuchtigkeit aufweist. Denn dann hat Schimmel so gut wie keine Chance.

 

Allerdings ist dieser Wert für die Gesundheit des Menschen auch nicht ideal. Trockene Luft kann zu einer Reizung der Schleimhäute führen. Somit sollte der Wert der idealen Luftfeuchtigkeit in der Mitte liegen. Bei einer Raumtemperatur von 16 – 22 Grad Celsius sind dies 50 Prozent.
Mit einem Thermo-Hygrometer lässt sich die Luftfeuchtigkeit messen.

 

Beliebte Hygrometer
ThermoPro TP55 digitales Thermo-Hygrometer

16,99 € 23,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
ThermoPro TP50 digitales Thermo-Hygrometer

12,49 € 16,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
TFA 30.5026.01 Dostmann digitales Thermo-Hygrometer

11,30 € 12,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon
TFA Dostmann 45.2033 Präzisions Thermo-Hygrometer

16,90 € 17,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Amazon

 

Wie verhindere ich Schimmelbildung

 

Schimmelbildung lässt sich mithilfe verschiedener Hilfsmittel und Tricks verhindern.

Ein einfachter Tipp wäre der regelmäßige Austausch der Raumluft. Empfehlenswert ist es, mehrmals pro Tag zu lüften. Die Fenster sollte zwischen drei und viermal pro Tag für ein paar Minuten komplett geöffnet werden.

Die Luft kann sich dementsprechend austauschen.

Dies verhindert, dass sich zu viel Wasser in der Luft ansammeln kann.

 

 

Die gekippten Fenster lassen frische Luft in den Raum

Richtig lüften zur Vermeidung von Schimmel

In Küche und Bad gilt es, den Raum direkt nach Benutzung zu lüften. Zumindest dann, wenn Wasserdampf erzeugt worden ist (z. B. durch Kochen, heiß duschen, etc.).
Im Sommer oder an sehr warmen Tagen kann erhöhte Luftfeuchtigkeit verhindert werden, indem Fenster permanent in Kippstellung sind.

Nicht nur das Lüften, sondern auch das richtige Heizen ist entscheidend. In kalten Räumen steigt nämlich die Luftfeuchtigkeit und mit ihr das Risiko der Schimmelbildung. Räume sollten bei geschlossenen Fenstern mindestens bis 16 Grad Raumtemperatur hochgeheizt werden. Besser noch sind 20 – 22 Grad.

 

Sofern einfache Tricks nicht helfen gilt es zu Hilfsmittel zu greifen. Ein Luftentfeuchter garantiert per Knopfdruck und voll automatisiert die Senkung der Luftfeuchtigkeit. Hierbei sind Leistung und Funktion im Verhältnis zur Raumgröße entscheident.

 

Schimmel an der Wand beseitigen

 

Ist erster Schimmel an der Wand sichtbar, muss er aus gesundheitlichen Gründen sofort entfernt werden. Denn je länger der Schimmel an der Wand ist, desto tiefer dringt er in Tapeten und Estriche ein. Um Schimmel von der Wand zu entfernen, sind chemische Schimmelentferner am effizientesten.

Sie zerstören die Schimmelsporen innerhalb von wenigen Sekunden, sind aber auch für den Menschen nicht ganz ungefährlich.

 

Es empfiehlt sich in jedem Fall Schutzhandschuhe zu tragen und einen Schwamm zu benutzen. Wer auf den Einsatz chemischer Produkte verzichten möchte, kann zu alkoholhaltigen Reinigungsmitteln oder einer Sodalösung aus der Apotheke greifen.

Wichtig ist, dass der vorhandene Schimmel umgehend behandelt wird, sonst setzt sich die Vermehrung der Pilzsporen ungehindert fort.

 

Beliebte Schimmelentferner

 

Fazit

Hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt die Entstehung von Schimmel, daher sind richtiges Lüften und Heizen unerlässlich. Ab einer bestimmten Luftfeuchtigkeit kann es zu Schimmel an der Wand kommen. Diesen gilt es direkt zu beseitigen, damit er sich nicht weiter festsetzt und ausbreitet.

Anschließend sollte stets eine optimale Raumfeuchtigkeit im Raum herrschen. Es gibt mittlerweile auch zahlreiche unterstützende HIlfswerkzeuge wie Luftentfeuchter, um die zu gewährleisten.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.